Judo A-Z - Punktewertungen

Die Punktewertungen

Die auf den Anzeigetafeln durch die Registratoren angezeigten Wertungen kommen in der Punktewertung wie folgt zum tragen:

Ippon

10 Punkte

Wazaari

7 Punkte

Yuko

5 Punkte

Außer bei Wazaari werden die Punkte nicht addiert: hat ein Kämpfer bereits Wazaari und bekommt nochmals Wazaari zugesprochen, verkündet der Kampfrichter "Wazaari-awasete-ippon". Verzeichnet ein Kämpfer mehrere Yuko, bekommt er nach Ende des Kampfes in der Unterbewertung nur einmal die jeweilige Punktezahl gutgeschrieben. Gewinnt ein Kämpfer durch Hantei, so erhält er in der Liste 1 Punkt eingetragen.


Ippon

Der Kampfrichter verkündet "Ippon", wenn ein Kämpfer seinen Gegner mit Kontrolle sowie Kraft und Schwung zum großen Teil auf den Rücken wirft; wenn ein Kämpfer seinen Gegner 25 Sekunden mit Haltegriff am Boden hält; wenn ein Kämpfer zweimal abklopft und dadurch aufgibt; wenn dies ein Ergebnis eines Würgegriffes oder eines Hebels ist. Ein "Ippon" beendet sofort die Begegnung. Der Kampfrichter hebt einen Arm mit der Handfläche nach vorn hoch über seinen Kopf.


Wazaari

Wenn ein Kämpfer seinen Gegner mit Kontrolle wirft, aber die Technik teilweise unvollständig ist in einem der drei Faktoren, die für die Erreichung eines "Ippon" nötig sind; wenn ein Kämpfer seinen Gegner mit Haltegriff hält und dieser sich 20 Sekunden lang oder mehr, aber weniger als 25 Sekunden lang nicht befreien kann. Ein "Wazaari" beendet die Begegnung nicht. Zwei "Wazaari" hingegen ergeben einen "Ippon" ("Wazaari-awasete-ippon"). Der Kampfrichter hebt einen Arm mit der Handfläche nach unten in Schulterhöhe.


Yuko

Der Kampfrichter verkündet" Yuko", wenn seiner Meinung nach ein Kämpfer seinen Gegner mit Kontrolle wirft, aber die Technik in zwei von den drei Faktoren unvollständig ist, die nötig sind, um "Ippon" zu erreichen; wenn ein Kämpfer seinen Gegner mit Haltegriff hält und dieser sich 15 Sekunden lang oder mehr, aber weniger als 20 Sekunden lang nicht befreien kann. Bei" Yuko" zeigt der Kampfrichter mit einem Arm, Handfläche nach unten, 45° von seinem Körper.


Strafen

Der Kampfrichter kann den beiden Kämpfern Strafen zusprechen, sobald ein Verstoß gegen das Regelwerk vorliegt. Alle Strafen werden als Plus. Punkte dem Gegner auf der Anzeigetafel gutgeschrieben. Inaktivität ist die geringste Strafe, die jedoch keinen Einfluß auf die Punkte hat. Als inaktiv wird derjenige Kämpfer betrachtet, der wiederholt Aktionen macht, die dazu dienen sollen, den Eindruck von Angriffen zu erwecken, die aber klar erkennen lassen, daß seinerseits keine Absicht vorhanden war, seinen Gegner zu werfen. Der Kampfrichter gibt die "Rolle" als Verwarnung. Er läßt in Richtung des zu verwarnenden Kämpfers die Unterarme kreisen und zeigt dann mit dem Zeigefinger auf den Judoka.


Kampfentscheidung

Wenn ein Kampf nach Ende der Kampfzeit unentschieden steht, wird dieser Durchgang nochmals wiederholt, bis die erste Wertung gegeben wird (sog. "Golden Score"). Wenn wiederum nach diesem Durchgang auf der Anzeigetafel keine Wertungen angezeigt sind, zeigt der Kampfrichter "Hantei" (Entscheidung) an. Die beiden Außenrichter und der Mattenrichter zeigen ihre Entscheidung durch rote oder weiße Kellen an. Die Farben der Kellen entsprechen den Farben der Wettkampfgürtel der Judoka auf der Wettkampfmatte. Sollte die Meinung der beiden Außensrichter verschieden sein, so hat der Mattenrichter zu entscheiden und einem der beiden Kämpfer den Sieg zuzusprechen. Diese Hantei-Entscheidung ist nur bei Einzelwettbewerben notwendig. Bei Mannschaftswettbewerben gibt es die Möglichkeit, daß eine Begegnung unentschieden ausgeht. Der Kampfrichter verkündet in diesem Fall "Hiki-wake" (Unentschieden).